Du bist hier
Home > Blues > Nina Hagen: Ostra-Dome

Nina Hagen: Ostra-Dome

Nina Hagen, „Godmother of Punk“, hat am 25. Oktober 2019 zum Beginn der Jazztage Dresden im Ostra-Dome vor ausverkauftem Haus ihr Brecht- & Blues-Programm vorgestellt. Warner Poland (Gitarre) und Fred Sauer (Piano) begleiteten sie. Das Lampenfieber trieb sie auf die Bühne, ehe ihr Auftritt vom Veranstalter angekündigt und das Bühnenlicht angeschaltet werden konnte. Sie hat Brecht-Gedichte selbst vertont, aber auch Stücke aus dem „Aufhaltsamen Aufstieg des Arturo Ui“ und der „Dreigroschenoper“ interpretiert und das Zeitgeschehen wie immer auf unkonventionelle Art kommentiert. Das Publikum brachte ihr Liebe und Zuspruch entgegen, was sie genoss. Einen Konzertbericht gibt es im Feuilleton der Sächsischen Zeitung. Die Jazztage gehen weiter – noch bis 24. November. Weitere Informationen unter www.jazztage-dresden.de.

ingrid-h.
Motivation: Für mich sind Fotos Erinnerungsschnipsel, die ich gern auch mit anderen Konzertbesuchern teilen möchte. Ich hoffe, dass künftig das eine oder andere Bild entsteht, das im Gedächtnis bleibt.
Top