Du bist hier
Home > Improvisierte Musik > Zum Tod von Johannes Bauer

Zum Tod von Johannes Bauer

Johannes „Hannes“ Bauer (geboren am 22. Juli 1954 in Halle/Saale) galt neben seinem Bruder Conny Bauer als einer der herausragenden europäischen Posaunisten und Komponisten der Improvisationsmusik und des Free Jazz. Er ist am 6. Mai 2016 in Berlin gestorben. Die Lebensfeier für Johannes Bauer ist am 25. Mai auf dem Parkfriedhof Marzahn ausgerichtet worden. Verbunden ist sein musikalisches Wirken neben vielen anderen Projekten mit der Ulrich Gumpert Workshop Band, Doppelmoppel (mit seinem Bruder Konrad „Conny“ Bauer, Uwe Kropinski, Helmut „Joe“ Sachse), dem Globe Unity Orchestra, dem Tony Oxley Celebration Orchestra, der Peter Brötzmann Group. Am 18. Oktober 2014 spielte er mit Lotte Anker, Paul Lovens und John Ewards in der Malzhausbastei in Peitz in einer Veranstaltung der Jazzwerkstatt (siehe auch „Berlin|Berlin – Kunststücke aus Ost und West“ auf dieser Seite). Bei dieser Veranstaltung entstanden die Aufnahmen, die an einen großartigen Musiker und Menschen erinnern. (www.lr-online.de)

 

ingrid-h.
Motivation: Für mich sind Fotos Erinnerungsschnipsel, die ich gern auch mit anderen Konzertbesuchern teilen möchte. Das eine oder andere Bild bleibt vielleicht auf diese Weise länger im Gedächtnis.
Top