Du bist hier
Home > Amateurfilm > Jürgen Kerth & The Bluesbeards

Jürgen Kerth & The Bluesbeards

Ost-Blueslegende Jürgen Kerth hat im Lübbenauer Kulturhof zu 25 Jahre Mauerfalls gespielt. Unter dem Motto „Väter & Söhne der Wende“ stand er mit seinem Sohn Stefan und dem Amerikaner Tony Natale (Schlagzeug) auf der Bühne – das ist der Platz, auf dem Kerth seit 45 Jahren zu finden ist. Und noch immer begeistert er mit seinem Spiel Blueser, Rocker, Jazzer. Sein Gitarrensolo ist nie zu lang! Er kann aus einem Reservoire von rund 100 Kompositionen schöpfen. Und so war es für ihn überhaupt kein Problem, auf die nicht vorher besprochene Vorführung des Films „He, junge Mutti“ zu reagieren – er spielte den Titel gleich im Anschluss in der deutschen und englischen Fassung . Wie Jürgen Kerth erzählte, läuft „Hey Young Mom“ zurzeit erfolgreich in den USA. Der Film ist 1984 im Amateurfilmstudio des Textilkombinats Cottbs (TKC) entstanden und nahm damals erfolgreich am Bezirkswettbewerb der Amateurfilmstudios teil. Aufgrund der zum Teil unzureichenden Bildqualität (War es überlagertes Material oder hatte da jemand nachgeholfen?) wurde der Film nicht weiterdelegiert und schlummerte bis nach der Jahrtausendwende im Archiv. 2012 wurde der vierminütige Streifen, der inzwischen im Cottbuser Stadtarchiv aufbewahrt wird, digitalisiert und bildtechnisch aufgearbeitet. In dieser Version lief er beim Osteuropäischen Filmfestival vor zwei Jahren in der Retrospektive mit Amateurfilmen aus der DDR. Das Publikum im Kulturhof applaudierte. Kerth und Band spielten in den 9. November hinein, den Tag des Mauerfalls vor 25 Jahren. Aus Anlass dieses Ereignisses gab es auch eine Foto-Schau der AG Zeitgeschichte bei der Lübbenaubrücke. Als Vorband hatten „The Bluesbeards“ eingeheizt. Es war ein Heimspiel für das Väter & Söhne-Projekt mit Michael und Philipp Hoffmann sowie Achim und Benjamin Richter (mehr unter www.lr-online.de).

ingrid-h.
Motivation: Für mich sind Fotos Erinnerungsschnipsel, die ich gern auch mit anderen Konzertbesuchern teilen möchte. Ich hoffe, dass künftig das eine oder andere Bild entsteht, das im Gedächtnis bleibt.
Top